2023 Killarney im November

2023 Killarney im November

Author
Message
Profile Picture
Posted Tue 21 Nov 2023 11:48 PM
View Quick Profile
Gaining Respect
Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)
Gold Achievements 1 Silver Achievements 1 Bronze Achievements 7
Posts: 2
Group: Community Member Last Active: Wed 22 Nov 2023 7:42 PM Visits: 49
"Warum fährst du im November nach Irland? Da ist doch das Wetter so scheußlich." So reagierten meine Freunde, als ich ihnen von meinen Reiseplänen erzählte.
"Das Wetter in Irland ist halt irisches Wetter. Es ist wie es ist. Schlechtes Wetter gibt es nicht, nur falsche Kleidung." So lautete meine Antwort. "Außerdem ist keine Saison und daher kaum Touristen anzutreffen. Ich fahre nach Irland um Iren kennenzulernen. Ist doch ganz logisch."
Ich war 2009 in Knightstown, Co Kerry und 2016 in Milltown Malbay, Co Clare. Schon beim ersten Irland Besuch stahlen mir Land und Leute mein Herz. Ich hatte nicht das Gefühl zu Besuch zu sein sondern nach Hause zu kommen.
Mein zweiter Irland Besuch bestätigte mir dieses Gefühl und vertiefte es.
Lange Zeit musste ich von den süßen und verrückten Erinnerungen zehren und litt an Heimweh.
Und dann änderte ich etwas in meinem Leben, packte mein Schicksal bei den Hörnern und sparte und plante die Irland Reise. Ich hatte 2020 eine Brieffreundschaft zu einem Iren aufgebaut, herrlich altmodisch. Wir trafen uns Pfingsten 2023 das erste Mal, in Deutschland. Er ist Musiker. 
Ich hatte Sorge, dass Irland meine Erwartungen vielleicht nicht erfüllen kann, dass ich zuviel abverlangen oder die Erinnerungen mich täuschen.
Würde ich das Irland finden, nach dem ich mich so sehr sehnte? Würde ich Blicke einfangen, ein Lächeln und ein freundliches Winken tauschen? Würde ich mit den Iren in Kontakt kommen und rumalbern?
Nun, was soll ich sagen? All diese Bedenken waren völlig grundlos. Kaum hatte ich irischen Boden unter den Füßen war mein geliebtes Irland wieder da. Herzliche und hilfreiche Menschen. Man grüßt sich, egal ob man sich kennt. Und man lächelt sich an. Wunderbare Einstimmung. Wir flogen von Düsseldorf nach Dublin und fuhren dann mit Bus und Bahn nach Killarney weiter. 
Ich war mit einer Freundin in Irland. Vom 9. - 17. November waren wir in Killarney untergebracht. In Killorglin, Nachbarort, wohnt mein Freund. 
Da er arbeiten musste, in Cork, sahen wir uns nur am Wochenende. Aber es war so herzlich familiär und lustig und es wärmte mein Herz. Ich fühlte mich unglaublich wohl, heimisch. 
Ein weiterer Freund, aus Kilrush im Co Clare nahm uns mit nach Ennis zum Trad Festival. Das war ein wahrlich schönes Erlebnis. Live Musik, traditionell. Musiker, jung und alt, männlich und weiblich, aus allen Richtungen der Insel, setzten sich in den Pubs zusammen und spielten die zauberhaften alten irischen Weisen. Die Stimmung war schwungvoll, lebendig und mitreißend. Es wurde geflirtet und getrunken und getanzt. Und es gab viele Unterhaltungen.
Anfangs traute ich mich nicht an die Iren ran. Mein Englisch ist noch sehr ausbaufähig, da hatte ich Hemmungen. Aber, alles Blödsinn. Anfangs schauten mich große Augen fragend an. Da entschuldigte ich mich und sagte ich sei Deutsche und spreche nicht so gut Englisch. Und plötzlich wurde mir die Hand geschüttelt, ein Lächeln geschenkt und ich empfing eine fette Umarmung. Dann wurde ich mit ehrlichem Interesse ausgefragt, wo ich herkomme und wie ich heiße, ob ich Single bin und so weiter. Und siehe da, es wurde doch ein Gespräch daraus. Obwohl ich gestehen muss, dass ich das breite Irisch nicht immer verstanden, aber sehr genossen habe. Die Iren haben meine Erwartungen mehr als erfüllt. Wir lagen auf einer Wellenlänge. Und ich habe ihnen sicherlich mit leuchtenden Augen ins Gesicht geschaut, wie ein kleines Kind staunend vor dem Weihnachtsbaum stehend muss ich ausgesehen haben. Jedenfalls ging mir das Herz auf und mich durchströmte ein wohliges Gefühl. Ich bin nach Hause gekommen. Mein geliebtes Irland, da war es wieder. Und ich war mittendrin. Mein Freund machte mit uns eine kleine Rundreise durch Clare, so besuchten wir die einzigartig karge Landschaft im Burren, waren am Spanish Point und in Doolin. Felsen, Weiden und Wälder wechselten sich ab. Wir trafen Kühe, Krähen und Hunde. Und nette Menschen. 
Vom 13. - 16. November waren wir in Killarney und im Nationalpark unterwegs. Jeden Tag eine kleine Steigerung. Erster Tag nur den Stadtpark erkundet, dann zweiter Tag Wanderung zu Ross Castle und am dritten Tag mit dem Bus zum Torc Waterfall und von dort über Muckross House und Muckross Abbey zurück nach Killarney gewandert. Jeden Tag hatten wir anderes Wetter. Regen, Wind, Sonne und Regenbogen, alles war geboten. Die Landschaft lag jedesmal in einem anderen Licht. Mal lag die Bergkette in nebligem Dunst, mal stand sie majestätisch vor uns, nur um sich dann in Wolken zu hüllen. Die Luft ist so rein und klar, das tat meiner Duisburger-Luft versauten Lunge gut. Tief durchatmen, den feuchten Boden riechen, das bunte Laub der Eichen wirken lassen und das unglaublich satte Grün der Wiesen und Weiden bestaunen. Währenddessen sich ein Regenbogen über uns wölbte. Es war gut außerhalb der Saison nach Killarney zu fahren, denn wir begegneten nur wenigen, aber netten Menschen.
Da ich schon vor der Reise in engem Kontakt mit den freundlichen Mitarbeitern von Entdecke Irland stand, was sich schon zu einem sehr herzlichen Umgang entwickelte, beschloss ich noch in Duisburg eine kleine Überraschung für das Tourismusbüro in Killarney mitzunehmen. Das brachte ich also dort vorbei. Toni und Finola waren sehr erfreut und gaben uns hilfreiche Tipps für unseren Aufenthalt. Ich wurde mit Geschenken überhãuft. Und Toni erzählte stolz, dass er eine Zeitlang in Deutschland gearbeitet hat und sprach ein wenig Deutsch mit mir. Eine große Ehre.
Am letzten Tag machten wir einen ausgiebigen Stadtbummel und Kirchenbesuch. Killarney ist eine schöne Stadt und bereitete sich gerade auf die Weihnachtszeit vor. Es wurden wieder viele Touristen erwartet, vorallem irische Touristen. Leider haben wir Killarney im Weihnachtszauber nicht erlebt. Aber wir hatten noch andere schöne Zeiten. Jeden Abend gingen wir in den Pub. Unser Stammlocal wurde Teddy O'Connors, denn dort spielten Freunde meines irischen Freundes aus Killorglin auf. Wir trafen uns regelmäßig und es war sehr herzlich und familiãr. Wir genossen das irische Bier, die entspannte Atmosphäre und den irish craic. Mit den Iren in Kontakt zu kommen ist wirklich nicht schwer und sie sind für jeden Blödsinn zu haben. So machte ich eine Challenge daraus, jeden Tag einen netten Mann zu finden, der mit mir ein Foto macht. Am letzten Abend standen die Mãnner Schlange. Das war lustig und schön zugleich.
Irland ist meine Seelenheimat, das hat sich wieder bestätigt. Und mein Herz hüpft immer noch in Kerry rum. Aber ich weiß, dass meine irischen Freunde sehr gut darauf aufpassen. Und eines Tages werde ich ihm folgen und wieder auf dem grünen Teppich Irlands wandeln. Das Irland mir den grünen Teppich ausrollt hatten mir schon meine Kontakte von Entdecke Irland geschrieben. Ich möchte mich hier noch einmal ganz herzlich bei den Damen bedanken, auch bei Christopher aus Nordirland für das nette Päckchen.
Und es war wirklich so. Die Iren waren so unglaublich lieb zu mir, dass mir vor lauter Glück die Tränen kommen. Wir sind ein Herz und eine Seele. Das ist, um es im O-Ton der Iren auszudrücken, fucking crazy.
Ich habe irgendwann aufgehört mitzuzählen wie oft ich diesen Ausspruch gehört habe. Ich habe es dann einfach übernommen und Schulterklopfen und Händedruck kassiert, mit einem herzhaften Lachen vereint. 
Jetzt bin ich wieder in Deutschland und zehre von diesen wunderbaren, liebevollen und verrückten Erinnerungen und habe schon wieder Sehnsucht und Heimweh.
Nun gilt es wieder sparen für die nächste Irlandreise. 
Jetzt weiß ich ja wie es mit den öffentlichen Verkehrsmitteln geht. Tickets kann man über eine App buchen, am Automaten ziehen oder im Bus beim Fahrer kaufen - möglichst passend. Für den Zug kann man bei der Platzreservierung sogar seinen Namen angeben, der steht dann für alle sichtbar über dem Sitz. Cool.
Die öffentlichen Verkehrsmittel in Irland waren immer pünktlich, ist man von Deutschland, also Duisburg, gar nicht gewohnt. Ob es Vergünstigungen gibt haben wir nicht rausgefunden. Das muss ich für die nächste Reise noch besser recherchieren. Meine Freundin war etwas überfordert damit, da ich mit meinem Englisch wirklich nicht weiter kam. Aber wir haben es ausprobiert und sind sicher von A nach B gekommen. Vielleicht wird es das nächste Mal etwas günstiger.
Es empfiehlt sich die Tickets über die Apps zu buchen, da gibt es Rabatt. Am besten schon einen Tag vorher oder ein zwei Stunden vorher.
So, das soll es erstmal gewesen sein.
Mein Irland Urlaub war ein voller Erfolg, denn er sollte, wenigstens für kurze Zeit, meine Sehnsucht stillen, mein Herz erwärmen und meine Seele erfreuen. Ich wollte meine Freundschaften vertiefen und habe sogar neue Freunde dazugewonnen. Für mich lag das zwischenmenschliche im Vordergrund, die Landschaft und das Wetter waren aber der nötige Rahmen, von zauberhafter irischer Musik unterlegt.
Ich wünsche allen Irland Reisenden eine glückliche Zeit auf der grünen Insel.
Fáilte. 

Tags
Profile Picture
Posted Wed 22 Nov 2023 1:02 PM
View Quick Profile
Community Expert
Community Expert (2K reputation)Community Expert (2K reputation)Community Expert (2K reputation)Community Expert (2K reputation)Community Expert (2K reputation)Community Expert (2K reputation)Community Expert (2K reputation)Community Expert (2K reputation)Community Expert (2K reputation)
Gold Achievements 3 Silver Achievements 4 Bronze Achievements 18
Island of Ireland
Posts: 128
Group: Community Moderator Last Active: Tue 13 Feb 2024 11:32 PM Visits: 24.6K
Liebe Marlies,

ganz herzlichen Dank für deinen ausführlichen und spannenden Urlaubsbericht! 😍

Wir freuen uns sehr mit dir, dass du so eine herrliche Zeit in Irland verbracht hast, mit herzlichen Menschen, Natur und ganz viel Musik! Du hast wirklich so viele Aspekte der grünen Insel erleben und genießen können. Es ist für uns besonders bewegend, dass du dich schon in der Vergangenheit Irland so nah gefühlt hast und diese Verbindung nun umso mehr gestärkt wurde. Dein Herz, dass du zurückgelassen hast, wird sicher gut behütet und hoffentlich bald deine Rückkehr feiern! 💚

Wir vom Entdecke Irland-Team (Tourism Ireland) freuen uns, dass wir dir in der Vorbereitung deiner Reise zur Seite stehen und dich in deiner wachsenden Vorfreude begleiten durften. Wir wünschen dir, dass du von deinen Erlebnissen noch ganz lange zehren kannst und die freudigen Erinnerungen und musikalischen Klänge dich durch den Alltag begleiten. 🎶

Wir hoffen, dass dein Bericht viele andere Irland-Freunde inspirieren kann - bei Fragen ist jeder hier in der Community herzlich willkommen, auf den Beitrag zu antworten!

Magst du unserer Community vielleicht noch erzählen, wie du dich auf die Reise vorbereitet hast? Gab es viel zu recherchieren oder organisieren, und hast du dir eine besondere "Ausrüstung" zugelegt? 🥾🎒🌂 Und wie ist es denn eigentlich zu der netten Brieffreundschaft gekommen? 💌

Nochmals ganz ganz vielen Dank, liebe Marlies, dass du dir die Zeit genommen hast, uns hier auf deine Reise mitzunehmen!

Liebe Grüße
Rebecca ☘️

Profile Picture
Posted Wed 22 Nov 2023 5:34 PM
View Quick Profile
Gaining Respect
Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)Gaining Respect (173 reputation)
Gold Achievements 1 Silver Achievements 1 Bronze Achievements 7
Posts: 2
Group: Community Member Last Active: Wed 22 Nov 2023 7:42 PM Visits: 49
Liebe Rebecca, hallo Community.
Dann werde ich mal versuchen die Fragen zubeantworten.

Wie habe ich mich auf die Reise vorbereitet?

Nachdem ich meine Freundin für eine Irland Reise gewinnen konnte, mussten wir einen passenden Zeitraum finden. Sie ist viel in der Welt unterwegs und hatte nur noch im November etwas frei.
Damit war ich einverstanden, denn der November liegt außerhalb der Saison und bedeutet somit weniger Touristenandrang. Dies wiederum bedeutet eine hohe Chance mit den Einheimischen unter sich zu sein.
Als wir den Zeitraum festgelegt hatten suchten wir nach einer Unterkunft und passenden Flügen. Die Unterkunft fanden wir über booking. com und die Flüge buchten wir direkt über Aer Lingus. Wir buchten zwei Sitze nebeneinander, ein Handgepäck (das aber im Frachtraum untergebracht war) und eine kleine Tasche ist frei.
Das ging alles ziemlich schnell und ohne Komplikationen.
Mit den Tickets für Bus und Bahn war das nicht so einfach. Es gibt viele Transportunternehmen, gerade bei den Bussen, die nicht jede Linie bedienen und nicht jedes Ticket annehmen. Bei den Tickets fanden wir zwar einige Ermäßigungen, aber es war (zumindest für mich) schwer zu durchschauen. Auch meine Freundin, die im Englischen fitter ist als ich, blickte nicht wirklich durch.
Ich habe Entdecke Irland um Unterstützung gebeten, die ich auch bekam. Aber es war immer noch nicht klar, ob es eine Wochenkarte oder ähnliches gibt. Nun, dann lassen wir uns eben überraschen. Und irgendwie werden wir ans Ziel kommen. 
Als die Reise fest gebucht war ging es los mit der Planung. Was brauchen wir?
Wanderschuhe, die ich noch einlaufen musste. Klappte prima. Einen langen Regenmantel besitze ich bereits. Aber er hat von Irland nur das Innere des Kleiderschranks gesehen. Mein Alltagsmantel hat die weichen Regenschauer gut abgehalten. Es war jedoch gut den Regenmantel dabei zu haben.
Dann recherchierte ich auf der Aer Lingus Seite die Gepäckmaße, das zulässige Gewicht und: was darf in welches Gepäckstück. Was erlaubt der Zoll, was muss ich beachten bei Medikamenten Mitnahme?
Ich besorgte mir einen Medikamentenplan beim Hausarzt und holte mir, da ich Flugangst habe, eine Packung Reisetabletten, sowie, sicher ist sicher, eine stabile Plastiktüte falls ich mich übergeben muss. Die Tüte kam zum Glück nicht zum Einsatz, denn mit der Einnahme der Reisetabletten begann ich schon mit zwei Stück vier Stunden vor der Abreise und nahm nach zwei Stunden jeweils eine weitere. Macht schön schläfrig.
Des weiteren fragte ich Entdecke Irland an wo ich in Irland die Adapter für die Steckdosen kaufen kann. Mir wurde empholen die Adapter schon in Deutschland zu kaufen, damit ich in Irland keinen Stress mit der Suche habe und mein Handy sofort aufladen kann. Das habe ich sofort erledigt.
Zwei Wochen vor der Reise machte ich eine Packliste, damit ich an alle wichtigen Dinge denke.
Ich legte meinen Gesamturlaub so, dass ich zwei Tage vor dem Flug frei hatte. Ich fuhr zu meiner Freundin und übernachtete dort. Wir schauten uns irische Spielfilme und Reportagen über Irland zur Einstimmung an. Und hey, es waren Dokumentarfilme von Discovery Ireland, die es auch auf deutsch auf Youtube zu sehen gibt.
So, das waren die Vorbereitungen.

Dann ging es ab nach Irland. Der Flug war angenehm kurz, nur das Starten und Landen ist mir etwas unangenehm. Da habe ich die Plastiktüte fest in der Hand gehalten. Aber da muss ich durch, wenn ich nach Irland will. Ich glaube die Fähre wäre gar keine Option, da dauert das Schaukeln ja noch länger. 
Den Zug buchten wir über die Irish Rail App. Hierzu wird eine Kreditkarte benötigt. Ich habe keine, aber meine Freundin besitzt eine. Kreditkarten sind in Irland ein gutes Zahlungsmittel, ratzfatz ist der Betrag abgebucht.

Um von Dublin Airport nach Killarney zu fahren mussten wir einen Shuttlebus bis Dublin Heuston nehmen, kostet 10 Euro pro Person. Ab Heuston ging es dann mit dem Zug weiter für ca 44 Euro pro Person, da wir Sitzplätze reservierten. Unsere Namen standen für alle sichtbar über unseren Sitzen.

Die Bustickets buchte meine Freundin online. Aber man kann auch beim Fahrer mit Bargeld oder Kreditkarte bezahlen. Die jeweiligen Buslinien fanden wir eher per Zufall heraus. Den Bus von Killarney nach Dublin Airport sahen wir an der Haltestelle stehen und sprachen einfach den Fahrer an. Dieser gab uns gerne und freundlich Auskunft.
Allerdings verwirrte uns das Ticket. Gebucht war Killarney nach Dublin Airport mit Umstieg in Dublin Red cow.
Als wir in Dublin umstiegen verlangte der Fahrer vom Shuttlebus 10 Euro pro Person und sagte, dass wir keinen Freepass haben. Das verstanden wir nicht. Meine Freundin wollte sich nach der Rückkehr darum kümmern. Bisher habe ich noch keine Rückmeldung. Aber es empfiehlt sich die 10 Euro Transfer pro Person und Strecke fest einzuplanen.

So, nun möchte ich die Frage beantworten wie es zu der Brieffreundschaft mit einem Iren kam.
Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich mein Herz in Irland verloren habe und jeder Besuch verankert es tiefer. Ich war zweimal mit meinem damaligen Partner in Irland. Das finanzielle Polster war groß genug und er spricht gut Englisch.
Als ich krank wurde und dadurch in die Erwerbsminderungsrente kam trennten wir uns. Das war hart, emotional und finanziell. Finanziell war ich nun schlecht aufgestellt. Meinen Irland Traum trug ich zu Grabe, aber meine Irland Liebe nicht.
So suchte ich nach Iren in meiner Umgebung und wurde mit der Deutsch-Irischen Gesellschaft in Düsseldorf fündig. Nach einem Jahr merkte ich aber das es nicht das richtige war. Und da fiel mir ein, dass mein ehemaliger Partner Kontakt zu einem Iren aus Kerry hatte. Er hatte ihn auf einem Musikfestival in Deutschland kennengelernt und war ihn ein halbes Jahr später in Irland besuchen. Das war 2018.
2019 war ich in der Deutsch-Irischen Gesellschaft. Und 2020 kam mir die Idee meinen ehemaligen Partner um Hilfe zu bitten. Ich fragte ihn ob er seinen irischen Kontakt fragen kann ob er sich vorstellen kann eine Brieffreundschaft bzw Emailfreundschaft einzugehen. Ja, er konnte es sich vorstellen. Ich bekam die email Adresse und schrieb  Anfang August an Jimmy. Mit Hilfe eines Übersetzer Programms klappte es ganz gut. Am 16. August 2020 erhielt ich seine Antwort. Und ab da schrieben wir uns. Das veränderte mein Leben. Wir verknüpften uns auf Facebook und schrieben uns weiter PNs.
Aber persönlich getroffen haben wir uns erst Pfingsten 2023. Es war toll, wir verstanden uns sofort. Und er spricht auch etwas Deutsch. Pfingsten war der Auslöser für meinen Irland Urlaub. Ich hatte ja nun in Irland eine Anlaufstelle. Und ich sehnte mich so sehr nach Irland, dass ich mir die Reise hart vom Munde absparte. Ich habe mir einiges erspart, weil ich keine Frustkäufe mehr tätigte. Ich hatte ja ein Ziel vor Augen.
Die Freundschaft mit Jimmy hat mein Leben bereichert, meine Sehnsucht gestillt und mir neuen Mut gegeben.

Ich bin selber erstaunt was ich geschafft habe. Dass mein Herz immer noch in Kerry herum hüpft macht mich nicht traurig, soll es Spaß haben und Irland genießen. Ich werde es bald wiedersehen, so viel ist sicher.

Das soll es erstmal gewesen sein.

Für Fragen, Anregungen und Tipps stehe ich sehr gerne zur Verfügung.

Viele liebe und fucking crazy Grüße
Marlies 


Similar Topics